Zwangsneurosen

Ich kann mich nicht dagegen wehren, sie verfolgen mich
schon seit Jahren. Es sind, so vermute ich, Fehlzündungen meiner Psyche.
Zum Beispiel: Monlein hat nippse mach
Meine Familie war wieder zurück nach Hamburg gezogen. Ich blieb in Geesthacht und quartierte mich bei den Eltern meiner Verlobten ein.  Wie oft saßen wir in der Schummerstunde am Fenster? Meine Schwiegermutter las die Zeitung bis zum letzten Schützenlicht und dann klönten wir über Gott und die Welt und die alten Zeiten im Pommerland. Ging dann noch der Mond auf, rief meine Schwiegermutter: „Guckt, guckt, Monlein hat nippse mach!“
Wir haben nie nachgefragt woher dieser Spruch kam, aber immer wenn die Mondsichel oder der volle Mond plötzlich hinter den Wolken am Himmel erscheint, spricht es einer von uns aus. „Guck, Monlein hat nippse mach!“

Advertisements

About meinkerbholz

ein oller Rentner, der sich darüber freut, wenn sein Geschreibe hier gelesen wird.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

8 Responses to Zwangsneurosen

  1. Joerg sagt:

    Hi …

    Zwangsneurosen? Nööö…

    „memories, you’re talking about memories“ (Blade Runner)

    Wär doch schlimm wenn man alles vergessen würde. Der eine hat’s mehr mit Bildern, der andere mit Gerüchen oder Melodien, die ihm in an bestimmten Orten oder in bestimmten Situationen in den ‚Sinn‘ kommen.

    Gespeichert ist ja viel mehr in dem großen Hohlraum über dem Hals, als man jeh wieder abrufen kann. Einiges ist eben mit bestimmten Gerüchen, Bildern oder Tönen gekoppelt und wird so jedesmal wieder aufgerufen.

    Irgendwie mussten sich unsere Ur-ur-ur-…Ahnen ja merken ob etwas für sie gefährlich oder nützlich ist, bevor sie lesen und schreiben/malen konnten.

    Die Bild- und Ton-Bereiche finde ich dabei weniger ungewöhnlich aber interessant (cool?) finde ich Gerüche die wirklich nur spezifisch an einen Ort gekoppelt sind. Da kann man zweimal um die Welt fliegen und mit verbundenen Augen irgendwo hingeführt werden und weis trotzdem genau wo man sich befindet.
    (wobei der Geruch der Elbe/Hafen nahe Niedrigwasser schon fast dazu zählt)

    Wenn sich dabei die wenigen denen dieses ‚Erinnerungsvermögen‘ verkümmert ist dabei wundern, dann „schiet up“.

    Irgendwie riecht es gerade verdammt nach frischem Kaffe aus dem Nebenraum. Dann mal schönes weiter-Erinnern.

    Liebe Grüße,

    Joerg ;0)

  2. bilderbuch sagt:

    watte hatte du denn da … monlein heut weg, morgen wider nippse?
    ironische Grüße aus dem Bilderbuch

  3. geknipselt sagt:

    wie niedlich…da fallen mir auch direkt noch ein paar “ Neurosen“ ein….aber die sach ich nich…;-)

  4. Oh ja, ich glaube, in jeder Familie gibt es ganz besondere Rituale und/oder Sprüche. In meiner Kindheit gab es abends immer das Ritual der „Dunkelstunde“. Das heisst, wir blieben in der Dämmerung zusammen auf dem Sofa oder in der Küche sitzen, erzählten von den Erlebnissen des Tages oder von unseren Plänen. Erst als es ganz dunkel war, schalteten wir das Licht ein.
    LG von Rosie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s