Omas Kochkünste in der schlechten Zeit

Da es weder Fett noch Fleisch gab, und meine Mutter einmal eine große Speckseite erhamstern konnte, wurde über allen Suppen fetter Speck ausgebraten.
Schön klein gewürfelt und goldbraun knusprig ausgelassen. (In der schwarzen Pfanne, die hinterher nicht abgewaschen wurde, um auch das anhaftende Fett nicht zu verschwenden.)
Jeder bekam seinen Teller voll und jeder hatte seinen eigenen Löffel, meiner war noch aus dem Silberbesteck aus Lokstedt und hatte in der Mulde kein Silber mehr. Grünlich gelbes Metall war zu sehen und veränderte den Geschmack, besonders von Rhabarberkompott.
Die Speckstippel schwammen oben auf der Suppe und wurden von uns fein säuberlich auf den Tellerrand sortiert. Stolz wurde verkündet wie viele man hatte, und dann erst die Suppe gelöffelt und zum Schluß, als letzter Happen, die köstlichen Speckwürfel verspeist.
Unvergeßlich Omas braune Soßen, süßsauer mit Pellkartoffeln, Steckrüben im Schlafrock und wenn man lange genug beim Speck schneiden zusah, bekam man einen Würfel zugeschoben.
Köstlicher Nachtisch:
Kaltschale oder Dickmilch mit braunem Zucker!
Der Zucker stammte von der Schute im Geesthachter Hafen, und aus den Fasern des Zuckersacks strickte Oma uns dann Strümpfe.

Advertisements

About meinkerbholz

ein oller Rentner, der sich darüber freut, wenn sein Geschreibe hier gelesen wird.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

7 Responses to Omas Kochkünste in der schlechten Zeit

  1. Gusatv Recksiek sagt:

    Ach Du „schöne“ Nachkriegszeit….Gustav

    • ilsoleelaluna sagt:

      Hallo Hannsel,
      ich mag deine Kurzgeschichten sehr. Jetzt kann ich deine Kreationen in Panthermedia und hier geniessen. Du schenkst mir Freude. Danke. Mirella

  2. ilsoleelaluna sagt:

    🙂 Mirella

  3. Astrid Weiss sagt:

    Lieber Hannsel!
    Noch jemand von den Panthern…bin absolut begeistert von deinen Erinnerungen. Meine Oma hat mir so viel von der Zeit erzählt und deine Zeilen gefallen mir so gut!
    Eine herrliche Urlaubslektüre, bin gerade mal wieder im Urlaub an der Nordsee . Werde jetzt jeden Abend in deinen Erinnerungen kramen!
    Liebste Grüße
    Astrid
    ( white bei Panther)

  4. bilderbuch sagt:

    Das Bild erinnert mich an das Lied: „Unsre Oma fährt im Hühnerstall Motorad … „, Kinder kennen halt seltsame Lieder.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s