Geschafft! …in Rente

Endlich!
Erst die Monate, dann die Wochen… die Tage und noch die letzten Stunden…
Und dann der Beginn des dritten Lebensabschnittes.
Ein neuer Anfang… kein Ende!
Der Einkaufs Chef von der Teppichfabrik,  hatte das erste Glanzlicht bei der Vorstellung meines Nachfolgers als Kundenberater gesetzt. Und die überreichte Brücke, ein Mogul, lag 8 Jahre lang als “Heinzi” bei uns im kleinen Flur.
Am letzten Arbeitstag, Freitag, 10. Dezember 1999, soll es gegen 11.00Uhr ein Sektfrühstück geben. Der “ Schlachter von Nebenan“  liefert die halben Rundstücke und Schlecker hat MM im Angebot. Ich habe Brassat dazu gebeten und Mico hat überraschend Herrn Moll mit ’ner Buddel Champus und einem netten Schreiben geschickt. Christel gibt sich mit ihrer Gehhilfe die Ehre, und als wir schon angefangen haben, kommt Gregor Bator, um das Foto für die Zeitung zu machen.
Ich bedanke mich für die lange Zeit mit der Firma Flügge, und als ich auf die eher traurigen Kapitel zu sprechen komme, zerdrücken wir dann auch noch ein paar Tränen. Auch Hans-Jürgen Flügge kann seine Rührung nicht verbergen und rettet sich mit der Übergabe eines Präsentkorbes darüber hinweg.
Peter schmettert das Largo von Händel und meint, er wisse nicht, ob’s passt, und schmettert dann doch: “Ob blond, ob braun, ich liebe alle Frau’n!”
Detlef  überreicht mir einen Gutschein der Kollegen/innen, mit der Maßgabe, ich solle mir dafür ein Kurbelradio für den Garten kaufen, denn sie wüssten von meiner Abneigung gegen den Strom aus Kernenergie.
Ja und dann sind es noch 3 ¼ Stunden bis Feierabend.
Ich schneide das Profimago für den KZ-Prospekt, loche die Sätze für Puttfarken und freue mich, dass ich den Druckereischlüssel endlich losgeworden bin… und den Druck, in allen Formen seiner Auslegung
Geschafft!

Advertisements

About meinkerbholz

ein oller Rentner, der sich darüber freut, wenn sein Geschreibe hier gelesen wird.
Dieser Beitrag wurde unter Uncategorized veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Responses to Geschafft! …in Rente

  1. Gregor Bator sagt:

    Tja, wie die Zeit vergeht…! Deine Erinnerungen sind nun auch meine Erinnerungen an die alten, meist guten Zeiten. Übrigens: Alles liest sich prima, weil… knackig geschrieben! Weiter so 🙂 – Gregorio

    • meinkerbholz sagt:

      Danke, lieber Gregorio, ja, viel Zeit ist vergangen. Gerne denke ich an die Zeit, als ich mit Pastor Roos zuammen den Tenor in deiner Kantorei „gegeben“ habe. Zu „knackig geschrieben“, das Kompliment gebe ich gerne zurück, deine Arikel und Berichte in der Bergedorfer Zeitung betreffend! Grüße an Anna, H.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s